Selbsterziehung

Das Verhältnis zwischen Mädchen und Jungen ...

In der CP Dreieich können Mädchen und Jungen in koedukativen Gruppen lernen, ihre gesellschaftlich geprägten Rollen zu erkennen und zu verändern. Dazu ist die gleichgewichtige Beteiligung von Mädchen und Jungen, Frauen und Männern an den Leitungsaufgaben im Bund nötig.

Die Umsetzung der Gleichberechtigung in den Gruppen ist weit fortgeschritten. Mädchen und Jungen lernen alle Aufgabenfelder (von der Lagerküche bis zur Pfadfindertechnik) gleichberechtigt kennen.

Die Selbsterziehung und Führung im Dialog ...

Die Selbsterziehung der Kinder und Jugendlichen ist großes Anliegen der Pfadfinder. Die oberste Autorität ist immer das Kind selbst. Dies bedeutet, dass die Kinder und Jugendlichen ihre Erziehung in kleinen Gruppen selbst in die Hand nehmen sollen. Die Gruppen werden meist von jungen Leuten geführt, die nur wenig älter sind als die Gruppenmiglieder. Grundsatz hierbei ist die partnerschaftliche "Führung im Dialog". Durch selbstbestimmte Regeln - ob mit Hilfe des Pfadfindergesetzes oder den Gruppenregeln - setzen sich die Pfadfinder in ihrem offenen und liberalen Lebensfeld wichtige Grenzen, deren Einhaltung gemeinsam beachtet wird. Die Pfadfinderbewegung arbeitet nach den Wünschen der Kinder- und Jugendlichen ("look at the boy/girl"). Diese sollen ermutigt werden freiwillig zu lernen, anstatt indoktriniert zu werden.